Die ultimativen Twitter-Suchmaschinen

Klassische Social Media Monitoring-Lösungen wie Sysomos, Radian6, Viralheat, Alterian SM2, Brandwatch oder B.I.G. Screen (eine ausführlichere Liste gibt es hier) eignen sich – die eine mehr die andere weniger – besonders, um das Internet nach Marken oder Themen anhand von Keywords zu durchsuchen und mittels Data Mining zu strukturieren. Fast alle Monitoring-Technologien können auch Twitter-Tweets abgreifen.

Aber will man mehr über die Inhalte erfahren, die bestimmte Personen auf Twitter weiterempfehlen oder über die momentan angesagten Themen auf Twitter, dann reichen die klassischen Monitoring-Lösungen nicht aus. Hier ist man auf die kleineren Spezialisten angewiesen. Suchmaschinen, die spezialisiert sind die Microblogging-Plattform Twitter auf unterschiedliche Weise zu durchforsten und die Daten entsprechend darzustellen. Einige davon kann ich Euch empfehlen. Dass es natürlich auch die offizielle Twitter Search gibt, setze ich mal voraus.

Trendistic

Trendistic ist relativ simpel zu bedienen. Einfach das Keyword oder den Hashtag oben links auf der Seite in die Suchzeile eingeben, Enter und fertig ist das Chart mit Daten im Zeitverlauf. Bei deutschsprachigen Begriffen arbeitet Trendistic allerdings kaum. Ohne Registrierung lassen sich die Daten bis zu 30 Tage rückwärtig anzeigen, mit Registrierung sogar bis zu 180 Tagen. Auf ähnliche Weise funktioniert auch Hashtags.org, welches aus Trendistic-Daten gespeist wird. Wofür ist Trendistic sinnvoll? Erstens natürlich, um die Zahl der Tweets im Zeitverlauf und rückwärtig zu sehen und zweitens zum Beispiel, um Saisonlitäten zu erkennen. Ja, Saisonalitäten gibt es auch bei Hashtags! Zum Beispiel beim #ff. Dieser Hashtag tritt immer – wer hätte das vermutet – am Freitag auf.

Twitt(url)ly

Twitt(url)ly ist keine Suchmaschine sondern ein Twitter-Aggregator. Wieviele der täglich Millionen von Tweets die Seite abgreift, steht nirgends. Aber Twitturly zeigt, welche URLs Menschen auf Twitter erwähnen und weiterleiten. Die Darstellung der Ergebnisse kann entweder gesamt über alle Tweets gezeigt werden oder nur über Tweets, die Bilder, Videos oder News-Artikel verlinken. Leider klappt auch hier die Beschränkung der Tweets mit Links in deutscher Sprache nicht. Englisch, Französisch oder Spanisch lassen sich aber beispielsweise gut über den Sprachenfilter abbilden. Neben der Auflistung der am meisten weitergeleiteten URLs gibt es auch die spannende Möglichkeit fast jeden größeren Twitter-Account hinsichtlich der URLs mit den meisten Re(Tweets) auslesen zu lassen. Wie genau und valide die angezeigten Daten sind? Keine Ahnung. Aber auf den ersten Blick nicht 100%ig. Aber wer immer schon mal wissen wollte, was Sascha Lobo so weiterleitet und wie beliebt diese Artikel sind, der findet es auch Twitturly.

Monitter

Monitter ist eine Real-time Twitter-Suchmaschine. Sie unterscheidet sich aber zu Trendistic darin, dass Monitter ein Dashboard in Form von Widgets pro Suchbegriff anbietet – ähnlich Tweetdeck. Dieses Dashboard ermöglicht ein kontinuierliches und paralleles Tracking von Tweets zu definierten Begriffen über einen längeren Zeitraum hinweg. Ein schickes Feature ist außerdem die Möglichkeit sich nur die Tweets um bis zu 100km um eine Location (z.B. Düsseldorf) anzeigen zu lassen. Monitter zeigt dabei nach meinem Gefühl auch mehr deutschsprachige Tweets an als zum Beispiel Trendistic.

Whatthetrend

Whatthetrend bietet sowohl eine kostenlose Suchfunktion von Trending Topics auf Twitter als auch eine Bezahlversion mit Dashboard-Ansicht und wöchentlichem Reporting zu den Top Themen auf Twitter. Whatthetrend eignet sich, wenn man wissen möchte, welche Themen in Form von Hashtags momentan oder in den vergangenen 24 Stunden bei Twitter populär sind. Außerdem kann über die Suche oben rechts nach Themen recherchiert werden. Wie schon bei den anderen Twitter-Suchmaschinen funktioniert auch bei Whatthetrend das Filtern der Trending Topics nach Deutschland nicht wirklich gut.

Noch eine ganze Zahl an weiteren Twitter-Suchmaschinen gibt es hier, hier oder hier.

Fazit

Jedes der von mir getesteten Tools hat seine eigene Weise die Daten aus Twitter visuell darzustellen und beantwortet auch unterschiedliche Fragen. Was bisher am meisten stört: für deutschsprachige Tweets funktioniert keine der Twitter-Suchmaschinen (außer die hauseigene Twitter Search!) optimal.

This entry was posted in Social Media and tagged , , , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s